Zum Seiteninhalt springen oder Zur Navigation springen.

gruenesgeld.at - Die unabhängige Informationsplattform für ethisch-ökologische Veranlagung

Beratung

Auf dieser Seite finden Sie Tipps, wohin Sie sich wenden können, wenn Sie ein grünes Anlageprodukt erwerben möchten.

Wo finden Sie Beratung?

  • In den Bankinstituten: Die BankberaterInnen Ihrer Hausbank, aber auch anderer Banken unterstützen Sie gerne. Prinzipiell können Sie auch fremde, also nicht hauseigene Produkte in den Instituten erwerben, allerdings werden diese in der Regel nicht ohne Ihr Nachfragen angeboten. Die Beratungsqualität bezüglich eines nachhaltigen Investments in den Bankinstituten ist unterschiedlich. Mittlerweile haben jedoch die meisten Institute BeraterInnen, die Sie auch bezüglich eines nachhaltigen Investments beraten können. Wenn Sie an „Grünem Geld“ interessiert sind, fragen Sie nach diesen SpezialistInnen!
  • Bei unabhängigen FinanzberaterInnen: Hier gelten prinzipiell die gleichen Anmerkungen bezüglich der Kenntnis der Vor- und Nachteile nachhaltiger Geldanlagen wie in den Bankinstituten. Wenn Sie bemerken, dass Sie Ihr/e BeraterIn nur unzureichend über diese Anlagemöglichkeiten informieren kann, empfehlen wir, die/den BeraterIn zu wechseln. Für Fragen, ethisch-ökologische Geldanlagen betreffend, wenden Sie sich bitte an BeraterInnen mit ausgewiesener ethisch-ökologischer Kompetenz.
  • In den Fondsgesellschaften: Sie können auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, direkt in den einzelnen Fondsgesellschaften oder über Vermittlung zu den Vertriebspartnern der Fondsgesellschaften Investitionen in die hauseigenen Produkte der einzelnen Fondsgesellschaften vorzunehmen. Bei größeren Veranlagungsbeträgen kann auch über die zu zahlenden Gebühren verhandelt werden.

Wie können Sie sich gegen unseriöse Angebote schützen?

Wie bei jeder anderen Kapitalanlage, so ist auch bei grünen Geldanlagen grundsätzlich Sorgfalt geboten. Unseriöse Offerte finden sich leider auch im Marktsegment grüner Geldanlagen. Einige AnlagebetrügerInnen setzen sogar gezielt auf die Leichtfertigkeit und Gutgläubigkeit von InvestorInnen, die sich für Grünes Geld interessieren. Zum Schutz gegen unseriöse Angebote gibt es inzwischen eine Reihe von Hilfsmitteln. Dazu zählen die grau-grüne Liste in der Zeitschrift Öko-Invest, in der Angebote angeführt werden, deren Qualität zu bezweifeln ist, aber auch Institutionen wie der Interessensverband für Anleger, der Verein für Konsumenteninformation oder die Oesterreichische Kontrollbank.

Servicenavigation